Kartellrecht und Krisenmanagement

Man betrachtet das Kartellrecht als ein Teil des Wirtschaftsrechts.

Es gibt hierbei Regelungen zwischen Unternehmen und anderen Akteuren des freien Marktes.

Wichtig ist hierbei, einen freien Wettbewerb zu gestalten, ohne den Markt zu behindern.

Leider ist es so, dass ein Kartell oftmals gebildet wird, um Wettbewerbe einzuschränken und auch Marktgeschehen so zu bestimmen, dass auf negative Art und Weise möglichst objektiv großer Profit erzielt werden kann.

Dies wird oftmals auch mit Marktmacht bezeichnet, um andere Marktteilnehmer zu blockieren und sich davon abzugrenzen.

Moderne Staaten wirken diesem Tun entgegen. In dem Kartellrecht gibt es hierbei folgende Möglichkeiten: so können Kartelle verboten werden, es können auch Kartelle überwacht werden, und sobald sich Unternehmen zusammenschließen, wird auch dies überprüft.

Kartelle gibt es schon seit mehreren hunderten von Jahren: diese sind das Resultat der Industrialisierung. Sehr früh erzeugte sich das Kartellrecht in der USA, um Kartelle zu verbieten.

Es erzeugten sich auch Kartell-Aufsichtsbehörden, wie beispielsweise in Deutschland, um den Missbrauch eines Kartells zu verhindern.

Ein Verbot von Kartellen gilt praktisch weltweit, und Kartell-Behörden dienen dazu, Kartelle zu zu entdecken, und auch zu zerschlagen, und verhängen teilweise auch Geldbußen.

Ein bekannter Akteur ist hierbei die Bundesnetzagentur, die den Bereich Gas, Telekommunikation, Post, et cetera kontrolliert und überwacht.

So ist es auch so, dass auf dem Bereich der EU-Ebene schon in der Verfassung deklariert ist, wie Kartelle zu bekämpfen sind und auch zu kontrollieren sind.

Hierbei gibt es Möglichkeiten des Verbotes, und auch der Kontrolle von Missbrauch.

Fusionen werden speziell kontrolliert, und gegebenenfalls unter besondere Anlässe und Verfügungen gestellt.

Krisenmanagement

Auch moderne, zukunftsträchtige Unternehmen, können mit Krisen konfrontiert werden.

So sah man das vor nur wenigen Jahren anhand der Banken-Pleite. Aber auch eine Energie-Krise oder ein Umschlag am Markt, kann die eine oder andere Firma ins Wanken bringen.

Hierbei ist es wichtig, Geschäftsprozesse kontinuierlich weiterlaufen zu lassen, so dass Profit und Umsatz nicht gefährdet sind.

Bei starken Auswirkungen des Marktes ist es Vorteilhaft hierbei ein Krisenmanagement einzusetzen, um mit speziellen Planungen und strukturierten Vorgehensweisen Schaden abzuwenden, und auf spezielle Anforderung des neuen Marktes reagieren zu können.

Ein Punkt ist hierbei die professionelle Unterstützung, und ein planmäßiges Vorgehen, um schnell auf neue Situation des Marktes reagieren zu können.

Dieser Beitrag wurde unter mentormich.de veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.