Steuerberatungskanzlei finden

Wenn man sich für einen Steuerberater entscheidet, muss diese Entscheidung gut überlegt sein.

Persönliche Informationen, wie Gehälter, oder persönliche Einkommensverhältnisse, sind somit in der Hand einer fremden Person, und eine gewisse Vertrauensbasis muss bestehen.

Der erste Schritt könnte zum Beispiel sein, dass man in seinem persönlichen Bekanntenkreis nachfragt, welcher Steuerberater sich eignen würde.

Mund-zu-Mund-Propaganda ist somit ein guter Garant für Erfolg, eine gute Kanzlei zu finden.

Zufriedene Mandanten empfehlen einen weiter.

Diese Empfehlungen sollten ernst genommen werden, und hierauf ein persönliches Erstgespräch bei der ausgesuchten Steuerkanzlei erfolgen.

Schon im ersten Gespräch merkt man, ob man persönlich zusammenarbeiten kann.

Die Chemie muss stimmen, und man muss sich wohl fühlen, und gut aufgehoben fühlen, damit das spätere Ergebnis auch beiderlei Seiten erfolgreich ist.

Da sich Steuerberaterkanzleien spezialisieren, kann man hierbei trennen, ob diese mit Großkunden arbeiten, kleinere bis mittelständische Betriebe, oder auch ihrer Arbeit mit Privatkunden vollziehen.

Dies kann man auf der Internetseite der Kanzlei sehr einfach feststellen, da hierbei das Portfolio dargestellt wird.

Ist man zum Beispiel Privatperson oder ist man Kleinunternehmer sollte man dies auch angeben, damit die eigene Steuererklärung nicht nachrangig und zeitverzögert bearbeitet wird.

Der Beruf des Steuerberaters ist verbunden mit vielen Qualifikation, Fortbildungen, eine Ausbildung oder ein langes Studium.

Deswegen sollte man auch sich in die Hände von erfahrenen Beratern geben, die einem eine ausführliche Beratung Qualität bieten können.

Regelmäßigkeit in der Fortbildung, sollte hierbei ein Kriterium des ausgewählten Beraters sein.

Eine Steuerberaterkanzlei tut somit gut, dass Portfolios seiner Berater hierbei auch zu erweitern, indem die jeweilige Qualifikation und Fortbildung und den Werdegang der Mitarbeiter dargelegt werden.

Sollte bei einer  Kanzlei Unzufriedenheit auftauchen, empfiehlt sich nur eins: zu einem anderen Steuerberater zu wechseln.

Verzögerungen sollte man nicht dulden, schlechter Kontakt, oder unzureichende Beantwortung auf eigene Fragen, sind die Kennzeichen für einen schlechten Steuerberater.

Sollte das eigene Budget gering sein, ist es auf jeden Fall sehr wichtig, schon im ersten Gespräch das Honorar anzusprechen.

Die Honorare können sehr unterschiedlich sein, da die Gebührenverordnung nur ein grober Richtwert darstellt, und die Steuerberaterkanzleien hier bei nach Schwierigkeit, Aufgabe, und Umfang der Steuererklärung abweichen können.

Man sollte sich mehrere Steuerberatungskanzleien anschauen, und deren Preise, sowie Leistungen, oder auch Reaktionszeit vergleichen.

Auch sollte immer geklärt werden, wie lang ein jeweiliger Berater braucht, um die eigene Steuererklärung fertig zustellen.

Teilweise kann die eigene Steuererklärung sehr einfach ausfallen, aber auch komplexe Wege hinter sich ziehen.

Alles im allem kann die Suche nach einer guten Steuerberater schwierig sein, aber der Erfolg lohnt sich nicht nur in menschlicher Weise durch einen nur gute Beziehung und Beratung, sondern auch finanziell, durch ein große Steuerrückerstattung.

Buchhaltung

Wo werden die Daten erfasst? Wird dies in der Kanzlei selbst durchgeführt oder eventuell mit einem Partnerunternehmen zusammengearbeitet?

Rechtsanwalt

Arbeitet die Steuerberatungskanzlei mit anderen Rechtsanwälten zusammen?

Dies wäre bei der späteren Vertretung bei Rechtsangelegenheiten gegenüber Finanzämtern oder Finanzgerichten sehr zu empfehlen, da sich somit der zeitliche Aufwand verringert, und die Arbeit optimaler erledigt werden kann.

Personal

Wie gut ist das Personal geschult?

Nimmt es regelmäßig an Fortbildungen teil?

Wie ist der fachliche Background Angestellten?

Kanzleigröße

Wie groß ist die Kanzlei?

Passt die Kanzlei zur eigenen Firmengröße?

Oder hat man eventuell eine sehr große Kanzlei wich, die kleinere Unternehmen oder Privatpersonen nur nachrangig, unter Zeitverzögerung behandelt?

Deswegen sollte man schon bei dem Erstgespräch nachfragen, wie lange die Bearbeitungszeit ist.

Beratung

Hat man einen sehr schwierigen Fall, unterschiedliche Einnahmequellen, oder auch selbst die eigenen Unterlagen nicht so besonders gut gepflegt, ist die Beratung von einem Steuerberater entscheidend und wichtig.

Dieser kann darauf hinweisen, welche Unterlagen fehlen, was nachgereicht werden muss, oder wie er eine optimale Steuererklärung erstellen kann.

Auch wenn eine Unternehmensgründung ansteht, kann ein Steuerberater hierbei hilfreich sein, Tipps für Fördergelder geben, Einsparpotenziale zeigen, oder auch steuerliche Vergünstigungen anmerken.

Branchenkenntnisse

Besonders bei Unternehmensberatungen, kann es hilfreich sein, wenn ein Steuerberater sich in diesem Bereich sehr gut auskennt.

Schon im Erstgespräch sollte man deswegen fragen, wo die Kompetenzen, und Schwerpunkte der Kanzlei liegen.

Rechtsform

Ein Steuerberater kann freiberuflich auftreten, angestellt sein, oder auch in einer größeren Steuerberatungskanzlei arbeiten.

Die jeweilige Rechtsform sollte auch zum eigenen persönlichen Unternehmen oder Angelegenheit passen, und somit das eigene Profil gut abdecken.

Spezialwissen

Wie für die eigene Steuererklärung spezielles Wissen benötigt?

Langt hierbei Qualifikation für die Steuererklärung von der Steuerberatungskanzlei?

Oder ist dies ein Spezialfall, der nur von einem ausgebildeten Fachexperten behandelt werden kann?

Somit hat man ein paar Punkte, die man sich bei der Wahl des perfekten Steuerberaters überlegen sollte, um am Ende eine für beiderseitige ausreichende und wohl überlegte, sowie zufrieden stellende Lösung zu finden.

Bauchgefühl

Das anfängliche Erstgespräch, sollte sich kostenlos ermöglichen lassen.

Hierbei sollte man nicht nur auf die sachlichen Punkte wert legen, sondern auch beachten, was der eigene Bauch zu einem sagt.

Fühlt man sich gut aufgehoben?

Bekommt man ein kompetentes Gefühl von dem anderen geboten?

Hat man sich Zeit genommen für das eigene Anliegen?

Sollte man etwas nicht verstehen, was der Steuerberater zu einem sagt, wird ein das nochmal und in einfach zu verstehenden Worten erklärt?

Wird fachchinesisch verwendet, oder auch für den Laien zu verstehende Ausdrücke?

Könnte man sich bei der jetzigen Situation vorstellen auf die nächsten Jahre mit dem gleichen Berater zusammenzuarbeiten?

Das Bauchgefühl, welches schon im Erstgespräch auftaucht, sollte man sehr wichtig nehmen!

Wenn man eine gute Lösung erziehen will, ist man auf eine gute Zusammenarbeit angewiesen!

Dieser Beitrag wurde unter mentormich.de veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.