Ein Girokonto ist in Zeiten des vorwiegend bargeldlosen Zahlungsverkehrs fĂŒr nahezu jeden unabdingbar. Die Vertragsbedingungen eines solchen Kontos unterscheiden sich jedoch stark von Bank zu Bank, weswegen ein Vergleich sich lohnt.

Manche Banken verlangen BuchungsgebĂŒhren fĂŒr Überweisungen, DauerauftrĂ€ge oder das Abheben von Bargeld, andere berechnen pauschale monatliche KontofĂŒhrungsgebĂŒhren. Es gibt jedoch auch Banken, die auf all diese GebĂŒhren verzichten und ein komplett gebĂŒhrenfreies Konto anbieten.

Einige davon verlangen dazu einen bestimmten monatlichen Geldeingang, viele Banken bieten gebĂŒhrenfreie Konten jedoch unabhĂ€ngig von der monatlich eingezahlten Summe an. Die Beantragung eines kostenlosen Girokontos hat fĂŒr den Kunden meist nur Vorteile. LĂ€stige KontofĂŒhrungsgebĂŒhren können eingespart werden, ohne dass auf guten Service verzichtet werden muss.

Auch gebĂŒhrenfreie Girokonten bieten EC-Karten und Kreditkarten, kostenfreie Bargeldabhebung an zahlreichen Bankautomaten, Online- und Telefonbanking und weitere Serviceleistungen. Auch auf persönlichen Service in einer Bankfiliale muss der Kunde bei den meisten Anbietern kostenloser Girokonten nicht verzichten. Die Unterschiede zu einem gewöhnlichen, mit GebĂŒhren belasteten Konto (siehe auch: Konto ohne Gehaltseingang) liegen lediglich in der GebĂŒhrenfreiheit zu Gunsten des Kunden. Viele kostenlose Girokonten lassen sich einfach im Internet beantragen.

Der Antrag muss dann nur noch ausgedruckt, unterschrieben und an die jeweilige Bank geschickt werden, da die Beantragung von Girokonten nur mit eigenhĂ€ndiger Unterschrift gĂŒltig ist.